Stuff & Gadgets

Chromebook RAW Bildbearbeitung

Im Sommer letzten Jahres macht Susannes kleine Netbook schlapp. Eine zweite Reparatur war nicht mehr wirtschaftlich und es musste eine Alternative gesucht werden. Genervt war die Frau an meiner Seite über die andauernde Windows Updates. So fiel die Wahl auf ein schlankes Chromebook aus dem Hause Acer. Ein wirkliches Leichtgewicht mit einem schnellen Starten < 5 Sekunden und eine Akkulaufzeit von mehr als 7 Stunden bei normaler Benutzung, ließen die Nachteile in den Hintergrund treten. Es begab sich aber die Begebenheit, dass der Herr im Hause meinte das Notebookdisplay müsste mal mit Glasreiniger gründlich gereinigt werden. Irgendwie tropfte es dann auch auf die Tastatur und das Acer tat keinen Mucks mehr. Trocknen und vorsichtiges Öffnen brachte keine Besserung. Da ich meine Frau kenne, die zwar behauptet hat keinen Rechner zu benötigen, kam Acer zwei ins Haus. Das defekte Rechnerlein ließ sich trotz mehrfacher Versuchen und wochenlanger Trocknung nicht zum Leben erwecken. Glücklicherweise arbeite ich in einem EDV unternehmen und habe dort einen Kollegen, der ganz gerne bastelt. Dem gab ich das Notebook mit und bat ihm zu schauen, ob die Platine einen Kurzschluß zum Opfer gefallen wäre oder ob der Tausch der Tastatur den Rechner wieder Leben einhaucht. Wenn dem so wäre, sollte es die Schwiegermutter bekommen. Die weigerte sich aber. Also hatten wir ein Luxusproblem. Zwei funktionstüchtige Notebooks. Da kam mir die Idee, dass man das reparierte Gerät vielleicht für die Bildbearbeitung benützen könne. Mittlerweile hatte ich mir angewöhnt meine Photos im RAW-Format auf die Speicherkate zu bannen und im Nachgang mit Adobe Lightroom zu bearbeiten. Lightroom für Chromebooks Fehlanzeige. Im Webstore einwenig gesucht und auch APPs gefunden, die RAW in JPEG umwandeln können. Endlich hatte ich ein Anwendung gefunden, die online die Umwandlung vornahm und auch das native Kameraformat unterstütz. Allerdings natürlich nicht das spezielle Format meiner Immerdabeikamera, obwohl der gleiche Hersteller. Langsam verlohr ich die Lust und die Idee schlief ein. Bis gestern. Nochmal Tante Google befragt und siehe da aufeinmal gab es ein Programm dass mit RAW Dateien umgehen konnte, sogar offline. Ein wenig mit dem Program herumgespielt und festgestellt offline Modus ideal als Browseranwendung auf dem Chromebook nicht zu gebrauchen. Denke für unterwegs oder für den Urlaub, um mal schnell ein Bild in die weiten des Netzes zu pusten, okay. [gallery type="square" ids="3488,3489"] Links Entwickunglung mit Adobe Lightroom. Rechts der RAW-Editor Polarr für das Chromebook.

So schlecht finde ich das rechte Ergebnis für ein kostenfreises Programm nicht. Klar an den Funktionsumfang und dem Look & Feel des Adobes Produktes kommt es nicht heran. Bin dennoch von dem Programm begeistert und werde vielleicht die letzten 60 Photos aus meinem 365 Photoprojekt damit bearbeiten. Schaun wir mal, ob die Kombination mit in den Frühjahrsurlaub kommt. Somit hätte ich für das zweite Notebook noch eine vernünftige Einsatzmöglichkeit gefunden.

Italienliebhaber, Geniesser, sommerlicher Pfeifenraucher, leidenschaftlicher Koch, Ex-Fiat 500 Fahrer & Hobby-Fotograf, Cmaper

6 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hallo erst mal. Ich stehe im Moment vor der Entscheidung ein Chromebook zu kaufen. Unter anderen sollte darauf auch Fotos bearbeitet werden (RAW) so bin ich auf deinen Blog hier gestoßen. Wie bist du mitlerweile zufrieden mit dem Polar RAW Entwickler, in Verbindung mit dem Chromebook?
    MfG Andreas

  2. Moin Mon Andreas. Das ganze funktioniert soweit ganz gut und ich habe schon etliche Fotos mit Polar bearbeitet. So z.B. alle Urlaubsphotos aus Sardinien. Als Chromebook kommt dabei ein Acer C720 zum Einsatz. Der ideale Begleiter auf Reisen auch wenn gerade in der Kombination Bildbearbeitung, es gerne mehr Hauptspeicher haben könnte. 2 GB sind dabei schon recht knapp und es kommt immermal wieder zu Abstürzen. Was ich aber festgestellt habe, dass es Unterschiede zwischen den RAW-Dateien gibt. Scheinbar kommt Polar mit Daten aus einer Canon Powershot S110 besser klar als mit dem Rohmaterial einer Fuiji xe-1. Gefühl dauer hier das Laden länger und Abstürze häufen sich. Bearbeite ich Bilder aus der xe-1, lade ich immer nur 4-5 Bilder hoch. Hat man etwas Erfahung sammeln können mit Lightroom geht das Arbeit recht flott von der Hand. Ich hatte mir mal die Mühe gemacht eigene Filter (HDR Style) zu erstellen. Allerdings sind diese nach einem PowerWash des Chromebooks weg. Zur Zeit besteht keine mir bekannte Möglichkeit diese zu sichern. Ähnlich verhält es sich auch in der Browserversion. Nach Leeren des Verlaufes sind die “kundenspezifische” Einstellung weg. Das Dashboard der gerade erschienen Version 3 hat eine Überabeitung erfahrungen. Die Begriffe wurde eingedeutscht und die Ähnlichkeit mit Lightroom ist nicht mehr so stark. Ob ich das gut finde oder nicht, keine Ahnung. Bin halt ein Gewöhnungstier. Mittlerweile habe ich mich entschieden das Abobe Abo zum Jahresende auslaufen zu lassen, weil mich das Vorhalten der Dateien an zwei Stellen genervt hat. Dabei nehme ich bewußt in Kauf, das ich die Bilder nicht Verschlagworten kann, keine Katalogfunktion habe und wie gesagt erstellte Filter nicht speichern kann. Aber dafür kostet das Progamm zur Zeit auch nicht. Kurz gesagt, ich kann fast alles genauso machen wie im Lightroom mit ein paar Abstrichen. 4 GB Arbeitsspeicher wäre aber idealer. Die 11″ des C720 stellen keine Probleme dar. Sollte es irgendwann Lightroom auch mal für das Chromebook geben, würde ich wahrscheinlich wieder wechseln. Aber solange bin ich mit Polar zu frieden.

  3. Danke für die Rückmeldung. Kurzentschlossen hab ich mich gestern für das Acer C910 entschieden (sollte Samstag eintreffen). Bisher hatte ich nur ein Android-Tablet zur Foto Bearbeitung nutzte ich die APP PhotoMateR2. Welche für mich als Fotoeinsteiger ganz gut funktionierte. Hauptproblem ist das schwierige einbinden von externen Festplatten zum speicher/sichern der Bilder. Ein Windows System wollte ich nicht mehr mit Mac keine Erfahrung und auch als Google-Fan blieb nur das Chromebook.
    MfG Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*