Rezepte

Kaffeekochen mittels Perkolator

Ende November beim Surfen durchs Internet bin ich auf den Perkolator gestoßen. Eigentlich eine nicht mehr sehr verbreitete Möglichkeit wohlschmeckenden Kaffee für mehrere Tassen zu zubereiten. Überwiegend wird diese Methode des durchseihen bzw. durchsickern des Kaffees in den USA sowie den Niederlanden noch heute verwendet. Also kein Wunder das das neue Haushaltsgerät aus amerikanischer Produktion stammt.
Mit einem Fassungsvermögen von 1 Liter völlig ausreichend für den nachmittaglichen Kaffee. Morgens und im Wohnmobil für den schnelle starken, schwarzen Wachmacher, reicht unsere kleine Bialetti aus. Seit wann und wie funktioniert jetzt ein Perkolator. Wikipedia sagt dazu: “Der Kaffee-Perkolator wurde von Benjamin Thompson zwischen 1810 und 1814 erfunden. Die Erfindung des modernen Kaffee-Perkolators mit Innenzylinder wird dem Pariser Blechschmied Laurens zugeschrieben. Er entwickelte 1819 die erste Kaffeekanne, bei der das Wasser auf dem Herd erhitzt wurde und dann durch einen Innenzylinder emporstieg. Dieses Prinzip wurde in der Folge vielfach übernommen und verändert. Es wurde auch mit geschlossenen Systemen (so genannten Dampfdruckperkolatoren) experimentiert.”

Am dritten Advend war es endlich soweit. Nach einem Strandspaziergang kam der Perkolator zum Einsatz. Bei CrossCoffee in Bremen wurden mehrere Mischungen bestellt. Für den ersten Test wurden die Bohnen des Tunki Filterkaffees gemahlen und anschließend in den Behälter gefüllt. Gespannt schaute ich durch das Guckloch im Deckel und tatsächlich nach kurzer Zeit färbte sich das Wasser braun. Gespannt wurden die Kaffeebecher gefüllt. Der Kaffee hatte wenig Säure und einen runden Geschmack.  Allerdings habe ich beim ersten und zweiten Versuch in den Kaffeebehälter kein Filterpapier – wird übrigens empfohlen – eingelegt, so daß bei einer der letzten Tassen ein wenig Kaffeesatz eingeschenkt wurde.  Neben den bekannten Expressi-Maschinen sicherlich eine gute und schnelle Variante für ein paar Tassen guten Kaffess, zumal man den Perkolator auf E- und Gas-Herden sowie auf offenene Feuer einsetzen kann. Für unseren Haushalt benötigen wir keine dieser modernen elektrischen Wunder-Dinger. Es gibt nichts schöneres aus dem Bad zu kommen und das Haus duftet nach frisch gemahlenen Kaffee.

 

Bildnachweis: Titelbild unplash, Bild Perkolator Stanly inc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*