Alltag

Kurz vor 8.00 Uhr am Strand

Heute haben wir es endlich mal geschafft früh aus den Federn zu kommen. Kein Problem bei blauen Himmel und Sonnenschein. Ganz anders gestern. Nur Regen und grauer Himmel. Am Strand angekommen waren wir überrascht, dass es doch so windig war. Auf der Meer waren zahlreiche Schaumkronen. Der Wind pfiff uns um die Nase und der Strand war so schön leer. Nur Menschen mit Ihren Hunden waren unterwegs. Den Hunden hat es auch gefallen. Zumal durch den Wind der letzte Tag der Sand ganz glatt und fest war. Ideal für Lena, die richtig Spaß hatte.

Veröffentlicht von

Italienliebhaber, Geniesser, sommerlicher Pfeifenraucher, leidenschaftlicher Koch, Ex-Fiat 500 Fahrer & Hobby-Fotograf, Cmaper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.