Alltag

Mops Ferdi bleibt daheim

und genießt die Sonne

Das letzte März Wochenende nutzten wir, um die Terrasse vom winterlichen Dreck zu befreien. Die alte Holzbank wurde mit Wasser und Schrubber vom grünen Spack befreit. Susanne schrubbte die Platten der Terrasse ordentlich. Dann überlegten wir uns, ob es vielleicht einmal an der Zeit wäre, die Gartenmöbel nicht wie in den letzten fünf Jahren auf der Outdoorfläche zu verteilten. Wir probierten einige Varianten aus und sind beim herkömmlichen Stil hängengeblieben.

Dazu mussten einige Pflanzen an einen neuen Ort verfrachtet werden. Vielleicht fühlt sich die Feige direkt an der Häuserwand so wohl, dass die erste Ernte ansteht. Scheinbar sind die Mitbewohner mit der Anordnung auch zufrieden, denn die Gang ist wieder da, sowie Herr und Frau Amsel und die Kohlmeisen.

Das Gartentor benötigt in diesem Jahr vielleicht einen neuen Anstrich und neue Latten und die wackelnden Platte auf der Terrasse müssen auch noch begradigt werden. Dafür werden wir ja sicherlich Zeit haben, denn die geplante Tour nach Sardinien fällt ja aktuell aus.

Veröffentlicht von

Italienliebhaber, Geniesser, sommerlicher Pfeifenraucher, leidenschaftlicher Koch, Ex-Fiat 500 Fahrer & Hobby-Fotograf, Cmaper