Alltag DIY

Ostern@home

Das Osterwochenende 2020 neigt sich langsam dem Ende zu. Erinnerung an die grandiosen Tour im letzten Frühjahr kommen hoch (Reisebericht). Eins haben beide Ostern gemeinsam, das Wetter war grandios sonnig. Nur diesmal sind wir halt daheim geblieben. Dank Corona hatte ich die Möglichkeit am Donnerstag morgen den kompletten Einkauf zu erledigen. Ganz früh im Supermarkt war entspannend. Nur wenige Menschen, die auch gar nicht so gestresst waren. Dann ein wenig Arbeiten und am Nachmittag dem Papas Auto zum Reifenwechseln. Die Wartezeit vertrieb ich mir im unmittelbar in Nähe liegenden Bauhaus. Für das Projekt neue Gartenpforte musste noch das nötige Holz sowie Farbe gekauft werden. Ich entschied mich für fertige Zaunlatten und eine seidenmatte feuerrote Farbe. Somit konnte das Projekt neuer Gartenzaun am Samstag in Angriff genommen werden.

Ganz ungewöhnlich standen wir am Freitag schon gegen 7.00 Uhr auf und gingen dann ganz ohne Stress mit den Hunden spazieren. Genossen dabei die ersten warmen Sonnenstrahlen des Tages und waren froh, dass nur wenige Menschen um diese Uhrzeit unterwegs waren. Irgendwie haben die Menschen in der Corona-Krise, das gemeinsame Spazieren gehen, das Joggen oder das Radfahren für sich entdeckt. Kamen uns bei der Dogrunde am Nachmittag auf dem Deich nur vereinzelt Menschen entgegen, gleicht das jetzt bei Sonnenschein einem Massenauflauf. Den restlichen Freitag verbrachten wir mit Lesen und Abhängen. Abends gab es einen leckere vegane Spaghetti Carbonara, den für das große Kochen fehlte uns der Antrieb.

Samstag trieb mich die Bettflucht schon früh morgens mit den Hunden raus. Susanne schlief noch als die von gut einstündigen Spaziergang zurück kam. Also erst mal Frühstück vorbereiten und Tisch im Freien decken. Es gab Porridge mit Früchten dazu Brüdereier nebst leckerem grünen Tee.

Frühstück Ostersamstag 2020

Dann ging es ans Werk und der alte Zaun wurde in Augenschein genommen. Die ersten Schrauben ließen sich auch echt einfach lösen. Dann wurde es aber harte Arbeit. Den ursprünglichen Plan nur die Latten zu tauschen, verwarf ich. Das hätte ewig gedauert. Auf zum Baumarkt in der Nähe und zwei Latten, Schrauben und zwei neue Scharniere gekauft. War echt voll im Baumarkt und war froh noch einen Parkplatz ergattert zu haben. Über die Mittagspause versuchte ich die notwendigen 12 Schrauben irgendwie zu lösen. Was letztendlich mit Hilfe eines Einmachgummis nebst viel Krafteinsatz gelang. Die alten Maße wurde abgenommen und auf die Latten übertragen. Mit der Stichsäge waren schnell vier Schnitte gemacht. Mein Ziel einmal genau zu arbeiten, machte Susanne mit dem Satz zu nichte, das Können wir eh nicht, las uns nach Augenmaß arbeiten, denn hier drin sind wir gut. Keine zwei Stunden später war die neue Pforte auch fertig. Susanne hat dann noch das Holz mit roter Farbe gestrichen, dazu auch noch den kleinen Bistro-Stuhl.

Ostersonntag. Die Sonne lacht vom Himmel. Heute sollen es 21 Grad werden. Susanne befüllt das vom Nachbarn geschenkte Pflanzregal mit Saat, während ich die beiden Buddhas einem einheitliche farblichen Look verpasse. Am späten Abend wird aus dem schwarze Vogelfutterhaus ein gelbes. Auch dient das alte Gartentor jetzt noch als Deko-Objekt und Rankgitter.

Ostermontag war komisch. 10 Grad weniger als gestern und irgendwie war die Luft raus. Zum Frühstück gab es leckere bretonische Crepés mit einem Leckeren Joghurt-Obst-Salat. Wahrscheinlich das Highlight des Tages zusammen mit dem veganen Abendessen, welches Susanne gerade in Küche für uns zubereitet. Komische Ostern.

Veröffentlicht von

Italienliebhaber, Geniesser, sommerlicher Pfeifenraucher, leidenschaftlicher Koch, Ex-Fiat 500 Fahrer & Hobby-Fotograf, Cmaper