Alltag

Repair it yourself

Plötzlich verabschiedete sich am Freitag beim Arbeiten in Lightroom unerwartet das Notebook. Sorgen machte ich mir noch keine. Vielleicht war ja nur die Batterie leer. Am Samstag genossen wir beim Schlendern durch die Lübecker Altstadt und einen abendlichen Strandspaziergang das  beinahe frühlingshafte Wetter. Sonntags ließ sich der Laptop trotz 24stündiger hängen am Ladekabel nicht einschalten. Kein Mucks, kein Summen, kein Lebenszeichen. Ein wenig im Internet gesucht und eine mögliche Erklärung für den Scheintot gefunden. Glücklicherweise stolperte ich irgendwann mal über ein Video, in dem die Demontage gezeigt wurde. Vorher noch geprüft, ob der Rechner innerhalb der Garantie ist und dann mit einem etwas mulmigen Händen lösste ich die Schrauben und entfernte vorsichtig die Abdeckung. Dann musste die Stecker des Netzteiles und der Batterie behutsam abgezogen werden und wieder angeschlossen werden. Gleich beim ersten Funktionstest leuchtete das Ladelämpchen und das Notebook war wieder belebt. Warum verweigerte der Laptop seine Arbeit? Weil er schlau ist und zum Schutz von Bauelementen bei Gefahr sich ausschaltet. Darauf muss man als Leie schon mal kommen.  Notebook läuft wieder und Geld gespart. Glück gehabt.

Veröffentlicht von

Italienliebhaber, Geniesser, sommerlicher Pfeifenraucher, leidenschaftlicher Koch, Ex-Fiat 500 Fahrer & Hobby-Fotograf, Cmaper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.