Alltag

Vier sind wir

Am Freitag zog der kleine Mopsjunge Ferdinand ein. Ein sehr aufregender Tag für uns. Auch für unsere Mitbewohnerin Julia. Ich hatte mir viele Gedanken über die Fahrt gemacht. Vertägt der kleine Welpe die Fahrt gut, ist eine Stunde zu lange, wie ist das Wetter. All das war unbegründet. Als hätte er nichts anderes in seinem jungen Leben gemacht, als Auto zu fahren, überstand unser Ferdinand die Fahrt sehr gut. Klar war er aufgeregt. Zuhause fremdelte er nicht im geringsten. Schaute sich alles neugierig an. Skeptischer war da schon Julia. Ein wenig abwartend und zögerlich. Geschafft vom Tag und der ganzen Aufregung gingen wir kurz nach Mitternacht ins Bett. Ohne zu mucken schlief der kleine Mops bis kurz vor 6 Uhr. Echt erstaunlich. Samstag und Sonntag hatten wir unsere Spaß und waren voll damit beschäftigt, einen normalen Tagesablauf zu finden. Was uns eher leidlich gelang. Nun seit Ihr bestimmt gespannt, wie der Ferdinand aussieht. Eurer Neugier soll berfriedigt werden.

Italienliebhaber, Geniesser, sommerlicher Pfeifenraucher, leidenschaftlicher Koch, Ex-Fiat 500 Fahrer & Hobby-Fotograf, Cmaper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*